zurück zur Startseite...

der verein | aktuell | projekte & filmreihen | home

Werkschau
Wong Kar-wai
6. Juli - 20. August 2003

»Ich würde sagen, dass ich eigentlich einen einzigen langen Film mache. Und jeder einzelne Film ist wie eine Szene dieses langen Films. Und ich weiß nicht, wie dieser Film sein wird, wie lang dieser Film sein wird. Vielleicht, wenn ich mal aufhöre Filme zu machen und schaue zurück, dann merke ich, so lang ist dieser Film und darum geht es …«
(
Wong Kar-wai)

Wong Kar-wai wurde 1958 in Shanghai geboren, aber bereits im Alter von fünf Jahren zieht er mit der Mutter nach Hongkong. Er studiert Graphik am Politechnikum und entwickelte eine Leidenschaft für das fotografische Werk von Robert Frank, Henri Cartier-Bresson, Richard Avedon. Nach seinem Abschluss ging er, zunächst für ein Trainingsprogramm, dann als Produktionsassistent zum kommerziellen Fernsehsender TVB. Bald wurde er Drehbuchautor, am bekanntesten für die Thriller-Seifenoper "Don't Look Now" (1981)

Danach macht er sich einen Namen als Drehbuchautor. Für Patrick Tam schreibt er "Intellectual Trio" (1982). Mit diesem entwickelt er auch eine Trilogie, deren ersten Teil er als "As Tears Go By" (1988) inszeniert. (Der zweite Teil wird nie realisiert, und den dritten verarbeitet Tam zu "Final Victory".) Wongs Regie-Debüt über die persönlichen Konflikte eines Gangsters bringt nicht nur ihm, sondern auch der Darstellerin Maggie Cheung Anerkennung und Bekanntheit ein. Nach diesem kommerziellen Erfolg engagiert Produzent Alan Tang zahlreiche Hongkong-Stars und gibt Wong freie Hand bei der Gestaltung von "Days of Being Wild" (1990). Der Film wird zwar kommerziell ein Flop, macht Wong jedoch bei der Kritik zum internationalen Star (auch hier wird ein geplanter zweiter Teil nie realisiert). Mit diesem Film begann seine Zusammenarbeit mit dem Kammermann Christopher Doyle. Bei Produzenten sichert sich Wong mit "Ashes of Time" (1992-94) endgültig den Ruf eines Enfant terrible. "Happy Together" schließlich wird in Cannes mit dem Regie-Preis ausgezeichnet. "In The Mood For Love" erhielt ebenfalls in Cannes den Preis für den besten Darsteller (Tony Leung) und für die beste Technik.

FILME & TERMINE | LINKS

Filmographie:

Intellectual Trio (1984), Buch
Rosa (1986), Buch
The Final Test (1987), Buch
Final Victory (1987), Buch
The Haunted Cop Shop of Horrors (1987), Buch
Dragon and Tiger Fight (1987), Buch
As Tears Go By (1988), Buch & Regie
The Haunted Cop Shop of Horrors 2 (1988), Buch
Days of Being Wild (1991), Buch & Regie
Terrible Angel (1992), Buch
Chungking Express (1994), Buch & Regie
Ashes of Time (1994), Buch & Regie
Fallen Angels (1995), Buch & Regie
Happy Together (1997), Buch & Regie
In the Mood for Love (2000), Buch & Regie
The Hire: Follow (2001), Regie
2046 (2003 in Postproduktion), Buch & Regie