der verein | aktuell | projekte & filmreihen | home

Startseite

Die Filme

 

 

KINO AUS DEN TRÜMMERN
Eine Legende feiert 60. Geburtstag:
Der "Gertrudenhof"

  
Der Gertrudenhof ist vielen Münsteranern noch in bester Erinnerung als das lokale Kino der Nachkriegszeit. Im Mai 1946 wurden die "Gertrudenhof Lichtspiele" feierlich eröffnet, in den 1950er etablierte sich das Haus an der Kreuzung Warendorfer Straße und Kaiser-Wilhelm-Ring als "Filmstudio Gertrudenhof" zum erstklassigen Programmkino. Zahlreiche Filmfans der Stadt, darunter die in Münster aufgewachsenen Regie-Brüder Peter und Ulrich Schamoni, wurden mit dem "Gertrudenhof" sozialisiert.

Aufgebaut und mit größter Leidenschaft betrieben wurde das Haus bis zur Schließung 1967 von der Familie Eckelkamp. Kaufmann Hans Eckelkamp hatte das Gebäude vor dem Zweiten Weltkrieg erworben und 1942 zum ersten Mal Filme darin gezeigt: Nachdem ein Flächenangriff der Alliierten im Oktober des Jahres Münsters Innenstadt und damit auch alle Lichtspielhäuser verwüstet hatte, ließ Eckelkamp im großen Tanzsaal seines Restaurants "Kino machen" - bis zum Dezember 1944, als eine Luftmine den "Gertrudenhof" weitgehend zerstörte. Doch Eckelkamp baute das Kino 1945/46 kurzerhand wieder auf: Seine umfangreichen, während des Krieges gut versteckten Weinvorräte dienten ihm dabei als willkommene "Tauschwährung".

Als im Mai 1946 zur Neueröffnung das Willi-Forst-Lustspiel "Operette" über die Leinwand flimmerte, war die Presse lesbar begeistert von dieser "beispiellosen Wiederaufbautat": "ein schönes Friedenswerk", hieß es.

Das war der Auftakt eines legendären Familienbetriebs, aus dem zudem filmhistorisch Bedeutsames hervorging: Eckelkamps damals 19-jähriger Sohn Hanns wurde zum Geschäftsführer ernannt und später als Produzent (etwa der Fassbinder-Filme "Lola", "Die Ehe der Maria Braun" oder "Die Sehnsucht der Maria Voss") und Gründer des renommierten "Atlas"-Filmverleihs berühmt. Im letzten Jahr erhielt Hanns Eckelkamp das Bundesverdienstkreuz als "cineastischer Vordenker und einer der wichtigsten Wegbereiter der zeitgenössischen Filmkunst". Eine Karriere, die im "Gertrudenhof" begann.
(Gian-Philip Andreas)

Zum Jubiläum der Neueröffnung 1946 zeigen wir mehrere Filme aus den Anfangsjahren des Nachkriegskinos

Kurzbeschreibungen der gezeigten Filmen...

Termine:

Do 8. Juni 2006
20 Uhr
Eine Nacht im Mai

Eröffnung der Filmreihe mit Vorprogramm, anschließendem Sektempfang und Live-Musik

Fr 9. Juni 2006
20 Uhr
Große Freiheit Nr. 7

Sa 10. Juni 2006
20 Uhr
Der weiße Traum

So 11. Juni 2006
20 Uhr
Tonelli

nach oben

email info@cinema-muenster.de