zurück zur Startseite....

aktuelle kinowoche | vorschau | das cinema | cinematrix | home

 

Ihr Programmkino in Münster
Das CINEMA
Das Cinema im Lauf der Zeit

START ... 1968 ... 1979 ... 1981 ... 1987 Später ...
Die Lange Nacht im CINEMA

Lange Nächte
mit Schmalzbrot

So war ein Beitrag von Kerstin Aldenhoff über die Langen Nächte im CINEMA überschrieben, der 1989 in der Reihe "Nachtschicht" der kaufen + sparen erschienen ist:

"Herzlich willkommen zur langen Nacht, der 592.” Normalerweise begrüßt Kinobesitzer Heiner Pier seine nächtlichen Gäste gegen 23 Uhr selbst.

Lange Filmnacht Nr. 376: Monty Python

Vier Stunden Kino - in der Regel zwei Spielfilme — zum Sonderpreis von 10 Mark: Da wird mancher Cineast gern zur Nachteule. Ein Ansturm von ein paar hundert Leuten ist schon vorgekommen. Glückspilze gewinnen Freikarten und einen Piccolo bei der traditionellen Verlosung. Weit nach Mitternacht ist Pause mit Schmalzbroten und verbilligten Getränken, Stärkung für die zweite Halbzeit. Während die Kinogänger ihrem Leinwandspektakel frönen, vertreibt sich die Cinema-Crew die Nacht auf ihre Weise.

22 Uhr, die letzte Vorstellung hat begonnen. Kassierer Manfred von H. (40) macht sich an die Tagesabrechnung. Von Anfang an gehört er zur Cinema-Crew: 1981 sei er "irgendwie hängengeblieben" und versuche seitdem, "jedem zahlenden Gast irgendwie einen dummen Spruch mitzugeben".

Lange Filmnacht Nr. 375: Science Fiction

Was ihn freut: "Wenn das feed-back stimmt. 95% kommt über, die Reaktionen sind überwiegend positiv."

Wetten

Seit sieben Jahren hat sich der Kassierer auf den nächtlichen Wochenend-Dienst spezialisiert: "Abendliche Vergnügungen fallen da flach, gegen drei Uhr ist das meiste ja schon gelaufen."

Dabei ist die Arbeit für den begeisterten Cineasten mehr als ein Job: "Immer wieder rufen Leute an, die auf einer Party gewettet haben: Welcher Schauspieler hat wann in welchem Film mitgespielt. Das ist o.k. und spricht fürs Kino; mit uns kann man reden." Die Antwort bleiben "Manni" und seine Mitarbeiter nicht schuldig.

Lange Filmnacht Nr. 377: Peter Sellers

Relaxen

Für die Filmvorführer beginnt das Arbeitspensum schon morgens, wenn die Filmrollen für die "Lange Nacht" zusammengeklebt werden. Denn Spielfilme werden in fünf bis sieben "Akten" angeliefert. Ab nachmittags werden die drei Kinos von zwei Vorführern bedient. Einer reißt Karten ab und läßt die Besucher ein.

Dabei ist die erste Filmrolle mit dem Vorprogramm bereits startklar. Während die Werbedias laufen, wird der Hauptfilm eingelegt.

In den Vorführräumen ist es meistens schwül: "Der Schweiß steht auf der Stirn, ohne daß man sich bewegt”, veranschaulicht Andreas Stephan (23), was jedoch gut zu verkraften sei: “Zwischendurch gibt es genug Zeit zum Relaxen, das schätze ich sehr."

"Ökologische
Nische"

Gegen 23 Uhr ist die Hektik zunächst vorbei. Die Filme laufen, die Cinema-Besetzung erholt sich. "Filmvorführen ist Saisonarbeit", versichert Andreas Stephan, "nebenbei" Physik-Student. Bei technischen Problemen müsse der Vorführer "schnell springen".

Ansonsten seien Unterhaltung und Entspannung angesagt. Oft bleibt auch einer über seine Dienstzeit hinaus "einfach hängen. Weil’s so schön ist". So etwa Andreas Pelz (29), hauptamtlicher Filmvorführer:
“Ich habe hier meine ökologische Nische gefunden."

Lange Filmnacht Nr. 374: Mel Brooks

Kurz vor zwölf gesellt sich auch Hups zur Cinema-Runde: Eine kurze Erholung vom "CINEMAtographen". Die monatliche Programm- Zeitschrift wird im Hause gesetzt: "Die letzten Tage vor dem Erscheinen arbeiten wir rund um die Uhr", erklärt der abgeschlaffte "Terminarbeiter".

Ein "Saisonbetrieb" ist auch die Arbeit an der Theke. Für Jürgen Reckfort (29) ist das richtige timing wichtig: "Eine halbe Stunde vor der Pause wird der Kaffee vorgekocht.”
Literweise, denn die meisten Liebhaber der "Langen Nacht" lechzen dem heißen Aufputscher schon entgegen.

"Schmalz- und Leberwurstbrote sind dann auch frisch geschmiert", versichert die vorsorgende" Thekenmaus”.

Lange Filmnacht Nr. 371: Science Fiction

"meeting
point"

Seit vier Jahren verpflegt Jürgen Reckfort die Kino-Gäste und schätzt vor allem die lockere Atmosphäre: "Das ist echt ein meeting point hier, sozusagen die Kneipe nebenan. Man sitzt zusammen und plauscht mit Freunden und Bekannten des Hauses."

Arbeit und Freizeit scheinen da kaum getrennt: "Ich schau' auch öfter mal rein, wenn ich gar keinen Dienst habe. Ab und zu sehe ich mir auch gerne einmal einen Film an. Ausschließlich hier, in anderen Kinos halt ich’s leider nicht aus."

Morgengrauen

Auch solche Euphorie findet ihr
Ende: Gegen drei und vier Uhr in
der Frühe klingt die "Lange
Nacht" aus. Die Filmvorführer
spulen die Filme noch frisch vom
Projektor zurück, das dauert jeweils etwa eine halbe Stunde.

Bald graut schon der Morgen, dann ist auch für sie die Nachtschicht gelaufen.«

Quelle:
Kerstin Aldenhoff in kaufen + sparen vom 31. August 1989

Lange Nacht Nr. 500
20. + 21.11.1987

Lange Filmnacht Nr. 500: Jubiläumsnacht
Das Interesse an den Langen Nächten nahm im Laufe der 90er Jahre nach und nach ab. Sie wurden 1994 nach insgesamt 18 Jahren abgesetzt. Die letzte Lange Nacht fand am 30.7.1994 mit den Filmen "True Romance" und "Easy Rider" statt. Fünf Jahre später, 1999, haben wir noch einmal versucht, sie wieder auferstehen zu lassen. Doch der Versuch musste mangels Besucherinteresse nach kurzer Zeit wieder eingestellt werden.